10. Juli 2018 - Annette Ulpins

Achtung Fake-Shops!

Fake-Shops und wie diese zu erkennen sind.

Gerade eben lief eine TV-Sendung „Extra-Das RTL-Maqgazin“ und ein Thema waren auch die Fake-Shops im Internet. Die RTL-Reporter haben selbst einen Fake-Shop angelegt und aufgezeigt, wie einfach es ist, so einen Shop seriös aussehen zu lassen. Sie haben einige hundert Euro in die Werbung investiert. Das Ergebnis, dass der Shop ganz oben in den Suchmaschinen gelistet wurde. Voraussetzung zur Lieferung war Vorkasse über eine Kredit-Karte. Angeboten wurde hochwertige Tablets zu günstigen Preisen.

Innerhalb einiger Tage gingen dann etliche Bestellungen ein. Schon nach einem Tag waren die Einnahmen um 400% höher als die Werbekosten. Die RTL-Reporter haben den Shop wieder gelöscht und die Käufer besucht. Klar, sie bekamen ihr Geld zurück bzw. auch die bestellten Artikel. Diese betrügerischen Fake-Shops sind recht erfolgreich und das schon seit Jahren.

Die Reporter teilten einige Punkte mit, wie man einen Fake-Shop erkennt und/oder es besser ist da nichts zu bestellen.

1. Die Ware gibt es in allen Größen und Farben zu Schleuderpreisen.

2. Es ist kein Impressum angegeben.

3. Weder eine Telefonnummer noch Ansprechpartner.

4. Das angebliche Gütesiegel ist ein toter Link, der auf keine zertifizierte Webseite verlinkt.

5. Die Ware kommt aus China und wird am Zoll aussortiert, weil es sich um Fälschungen handelt. Diese Lieferungen werden vernichtet und zahlen darf dies der Käufer.

6. Die Lieferung erfolgt nur nach Vorkasse. Meist über eine Kredit-Karte und so haben die Betrüger auch gleich die Ihre Daten. Zusätzlich werden die Bestell-Daten nicht verschlüsselt übertragen und können von allen möglichen WWW-Kriminellem abgegriffen werden.

7. Niemals über eine Spammail in so einem suspekten Shop bestellen.

8. Je verlockender so ein Angebot wirkt, desto fauler ist es.

9. Verwirrende AGB’s.

Allgemeine Abzocke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.