10. August 2010 - Annette Ulpins

SEO in einfachen Worten

Unter SEO, also Suchmaschinenoptimierung versteht man im allgemeinen die Optimierung von Inhalt, Strukturierung und Quelltext direkt auf den jeweiligen Webseiten.

SEO-Texte, die nicht für Menschen, sondern für Suchmaschinen geschrieben werden, schaden mehr als sie nutzen.

Wer kenn sie nicht die Situation, sich über ein Thema informieren und event. sogar Geld ausgeben möchte. Schnell trifft man im WWW auf einen passenden Artikel und beginnt zu lesen. Mit Entsetzen wird erkannt, dass hier sinnlose Wortwiederholungen vorkommen, die Grammatik und Wortbeugung nicht stimmen. Die Krönung ist oft zusätzlich ein einziger Wortquark, unübersichtlich ohne Absätze und Zwischenüberschriften, keine Usability – was wird passieren: es wird weiter geklickt, bis die passende Webpräsenz, eben für Menschen verständlich, gefunden wird. Das sind die Folgen, die ein ausschließlich für Maschinen geschriebener Text nach sich zieht.

Viele SEO-Optimierer, die ihre Dienste anbieten, tun aber genau das.

Glücklicherweise setzen Suchmaschinen immer mehr auf Qualität und verbessern dahingehend ihre Suchalgorithmen. Zur Erklärung: Suchmaschinen sind dabei, Semantik zu erlernen. Wörter können nicht nur im Schriftbild, sondern auch im Sinn und in ihrer Beziehung zu anderen Worten und Begriffen erkannt und somit in den Suchergebnissen integriert werden.

Und die Suchmaschinen werden diesbezüglich immer besser!

Früher konnten noch jede Menge versteckter Text und unsinnige Suchwörter unsichtbar in den Quellcode eingebaut werden, was zunehmend schwerer wird und mittelfristig überhaupt nicht mehr möglich ist… was ich persönlich als sehr gut empfinde als suchender User. Wer kennt es nicht, dass z. B. Kinderspielzeug gesucht wird und zuerst Seiten von Erotikartikeln-Anbieter kommen. 😉 Die Suchmaschinen werden aber nicht nur solche Seiten finden, sondern sie auch noch ziemlich abstrafen. Eine bis dato vielleicht gut gelistete Seite wird ganz schnell ins Nirwana abdriften und event. sogar ganz aus der Listung verschwinden.

Es kann natürlich jeder halten wie er es will und seine Seite, von den teilweise recht teuren Dienstleistern, „optimieren“ lassen. Ich persönlich sage, dass es zum Teil unnötig ist und zum anderen Teil schädlich. Was SEO betrifft gibt es im WWW jede Menge kostenfreie Infos und ich bin sicher, jeder kann seine Website selbst gut optimieren.

Und falls Sie sich dann doch für einen SEO-Optimierer entscheiden, schauen Sie sich ganz genau an, wo dessen Seite in den Suchmaschinen zu finden ist und wie stark. Da gibt es schon so einiges an Überraschungen und kann schon seltsam sein, dass so ein Dienstleister recht weit hinten zu finden ist und das oft mit einem äußerst schlechten Pagerank. Klar, Pagerank wird zunehmend unwichtiger, sollte aber gerade für einen SEO-Dienstleister nicht gerade im Keller sein.




Eintragsdienste und SEO-Optimierer Algorithmus / schlechte SEO / SEO / seo-optimierung / seo-tools /