Falsche Gewinnversprechen – Abzocke und WWW-Betrug

5
(3)

Falsche Gewinnversprechen

Sie haben gewonnen oder Ihre Meinung ist gefragt.
Ob EDEKA, DM, Rewe Group, Aldi, Lidl,  Otto, Spar, Rossmann web.de, Telekom und GMX. Sie waren alle schon einmal dabei und deren Namen wurden definitiv missbraucht. 

Ist die angebliche Umfrage kostenlos, geht es um das Sammeln von Daten. Wird eine geringe Gebühr für angebliche Transportkosten des Nobel-Handys etc. im Voraus gefordert, geht es um ein ungewolltes Glücksspiel ABO.

Gerade letzteres ist wirklich übel. Sobald Sie Ihre Daten für die angebliche Belohnung oder einen Gewinn angeben, schließen Sie nämlich das ABO mit ab. Die AGB’s sind inzwischen enorm umfangreich geworden und selbst wir haben so einige Probleme in diesem Wulst gleich die wichtigsten Aussagen zu finden. In letzter Zeit ist uns besonders der kaum leserliche Zusatz aufgefallen, dass das Probe-ABO innerhalb von 2 oder 5 Tagen gekündigt werden kann. Wer da mitmacht und glaubt, dass es wirklich eine Belohnung ist, liest diesen Passus sicher nicht.

Die Zahlungen der geringen Gebühr von 1 oder 2 Euro, kann meist nur über eine Kreditkarte erfolgen. Es ist der einfachste Weg für diese Abzocker-Bande, da den ersten Monatsbeitrag abzubuchen. Die Nutzer fallen aus allen sprichwörtlichen Wolken, wenn sie ihre Kreditkarten-Abrechnung bekommen und zwischen 65 bis 80 Euro abgebucht wurden. Klar, dass man sich aufregt und die Kreditkarte sperren lässt…hoffentlich. Allerdings bekommt man den ersten Monatsbeitrag nicht zurück und davon leben diese betrügerischen Abzocker. Das versprochene Nobel-Handy gibt es natürlich nicht. Aber Sie können es ja gewinnen. 🙂

Sollten Sie auf diesen Mist hereingefallen sein, empfehlen wir dies:

Erst einmal umgehend die Kreditkarte sperren lassen und ansonsten nichts weiter tun. Versuchen Sie auf keinen Fall das Abo, von dem Sich nichts wissen, zu kündigen. Rechtlich gesehen bestätigen Sie damit, das Abo abgeschlossen zu haben,

Sie werden jede Menge Mahnungen bekommen. Erst von der Firma selbst, dann verschiedenen Inkassos und Rechtsanwälten. Unternehmen Sie nichts, nehmen Sie keinen Kontakt auf und besonders wichtig, kein Telefonat. Sie werden jede Menge Post bekommen, in der mit juristischen Schritten gedroht wird. Worauf Sie wirklich reagieren müssen ist ausschließlich der Mahnbescheid vom zuständigen Amtsgericht. Und auch das ist nicht weiter schlimm. Mir ist ist kein ein einziger Fall bekannt, wo überhaupt ein Mahnbescheid beantragt wurde. Weshalb wohl?! 🙂

Weshalb kein Telefonat… Man lässt sich gerne dazu hinreißen in seiner Wut Dinge zu sagen, welche man besser nicht gesagt hätte. Die Abzocker können dann nämlich eine Anzeige wegen Beleidigung, Verleumdung und Geschäftsschädigung erstatten. Auch wenn sie damit nicht durchkommen, kann es echt stressig werden.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 3

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.