AdWords am Scheideweg

 

Deutsche Unternehmen investieren jährlich Millionen von Werbegeldern in Google AdWords. Doch seit nunmehr zwei Jahren sinkt der Anteil an Traffic der bei Google über die Anzeigen generiert wird kontinuierlich. Das führt automatisch auch zu sinkenden Budgets in diesem Bereich. Hat AdWords also noch eine Zukunft als Werbemittel?

 

Mehr Suchanfragen – doch AdWords profitiert nicht

 

Der Werbedienst von Google war und ist ein beliebtes Mittel um Kunden über das Internet zu gewinnen. Dabei werden Anzeigen der Unternehmen zu bestimmten Stichwörtern zusätzlich zu den normalen Suchergebnissen eingeblendet. Die Entwicklung von AdWords verläuft allerdings konträr zu der von Google als Suchmaschine. Während die Suche von Google mit einem Anteil von fast 50 Prozent an allen gestellten Suchanfragen im Netz von Jahr zu Jahr zulegt kann AdWords von diesem Trend anscheinend nicht profitieren.

 

Traffic vermehrt durch Direktaufrufe

 

Doch woher generieren Online-Shops ihre Aufrufe dann? Zusätzlich zu den Aufrufen, die direkt über die organische Suche bei Google verzeichnet werden, ist auch ein starkes Wachstum bei den Direktaufrufen zu verzeichnen. Das bedeutet dass immer mehr Internetnutzer sich den Weg über die Suchmaschine sparen und direkt auf die jeweiligen Webseiten zugreifen. Dieses Wachstum wirkt sich nicht nur negativ auf den durch AdWords erzielten Traffic aus. Auch über Links in sozialen Netzwerken finden immer weniger Nutzer den Weg auf eine Webseite

 

Verluste beim Traffic, nicht bei der Sichtbarkeit

 

Auffällig ist in dieser Entwicklung bei AdWords ist die Tatsache, dass zwar der über die Anzeigen generierte Traffic deutlich nachlässt, es aber nur marginale Veränderungen in der Sichtbarkeit der AdWords Kampagnen gibt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Rückgang von AdWords nicht an den Ausgaben für AdWords sparen, sondern der Rückgang allein durch ein verändertes Verhalten der Nutzer zu erklären ist. So scheint es, dass immer mehr Suchmaschinennutzer die AdWords Einträge eindeutig als Werbung erkennen und deshalb ignorieren

 

Entwicklung hin zu mehr Suchmaschinenoptimierung

 

Zwar gibt es in einzelnen Branchen wie beispielsweise der Büroausstattung auch Ausnahmen, in den es sogar Wachstum im Traffic durch AdWords Kampagnen zu verzeichnen gibt. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich der Markt für Kundengewinnung über Google wieder mehr Richtung Suchmaschinenoptimierung gehen wird. Denn die Treffer in der organischen Suche erfreuen sich bei Internetnutzer zunehmender Beliebtheit und gelten weithin als zuverlässig und vertrauenswürdig. Hilfe beim Thema Suchmaschinenoptimierung finden Sie bei einer Online-Marketing Agentur. So wird es in Zukunft wieder mehr drauf ankommen wer in dieser organischen Suche möglichst hoch platziert ist, um die nötigen Kunden über das Internet zu erreichen.






Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Author: Annette Ulpins

1 thought on “AdWords am Scheideweg

  1. AdWords hat sich in Google zu der Haupteinnahmequelle entwickelt, und hat einige Vorteile, zum Beispiel wenn es schnell gehen muss, dagegen ist SEO auf eine längere Periode gedacht, ab 6 Monaten Laufzeit sollte man rechnen.

Comments are closed.