Achtung, gefälschte Telekom-Rechnungen im Umlauf

Die Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen!

So kann zwischen echter Telefonrechnung der Telekom und betrügerischem Spam unterschieden werden:

  • Die exakte Buchungskontonummer (Festnetz) bzw. das Kundenkonto (Mobilfunk) stehen in der Betreffzeile.
  • In der E-Mail erfolgt eine namentliche Anrede (außer bei Firmen/Organisationen).
  • Ein Teil der Rechnungsadresse (Straße und Hausnummer) wird im Text und im Betreff der E-Mail genannt.
  • In der E-Mail werden keine Passwörter abgefragt.
  • Die Rechnung (ohne digitale Signatur) ist nur als Datei mit der Endung *.pdf angehängt.
  • In der Benachrichtigung per E-Mail ist niemals eine Datei enthalten.

Weitere Tipps, wie Sie die Echtheit erkennen:

  • Betrüger nutzen oft hohe, unleserliche oder ungewöhnliche Rechnungsbeträge in der E-Mail, um den Empfänger zu veranlassen, Anhänge zu öffnen oder auf Links zu klicken.
  • Durch Fälschen des Absenders der Telekom Deutschland GmbH wird versucht, die Echtheit der E-Mail vorzutäuschen. Vergleichen Sie die Rechnung mit Ihrer Rechnung aus dem Vormonat.
  • Gefälschte E-Mails erreichen den Empfänger meist an einem Tag, an dem die Rechnung per E-Mail nicht erwartet wird.
  • In gefälschten Rechnungen finden sich manchmal Rechtschreibfehler.

Das Telekom Sicherheitsteam nimmt Hinweise auf Internetmissbrauch über das Kontaktformular entgegen.

Es wird von der Telekom geschaut, ob es sich um kopierte Login-Seiten der Telekom handelt. Wenn ja, wird der Provider der Domain ermittelt und angeschrieben. Weiterhin erhalten auch Stellen wie Microsoft, Symantec und interne Einheiten diese Informationen.

Hier geht es direkt zu diesem Kontaktformular.

Author: Annette Ulpins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.