Ihr Wir haben Ihren Lebenslauf gefunden der auf der Webseite veroffentlicht wird Indeed.com

0
(0)

ACHTUNG – BETRUG!!!

Betreff: Ihr Wir haben Ihren Lebenslauf gefunden der auf der Webseite veroffentlicht wird Indeed.com
Von: peter.weber@de-ximedica.com
Anlagen: 3 PDF – Arbeitsbeschreibung, Arbeitsvertrag, Registrierungsformular

Sehr geehrter Bewerber,

Unser Unternehmen freut sich, Sie zu informieren, dass Sie Ihren Lebenslauf empfangen wurde.
Im Moment ihr Lebenslauf wird von unseren Experten angesehen. Für die nächste Phase der Arbeitsanstellung sollen Sie mit der weiteren Information über unsere Firma lesen.

Alle Information können Sie im Anhang finden, oder unsere Website besuchen und sich mit unserem Team vertraut zu machen.

Lesen Sie bitte alle Files im Anhang, füllen Sie bitte das Formular aus, wenn die Bedingungen ihnen passen, senden Sie uns bitte zurück, unterzeichnete und gescannte Kopien, sowie das Registrierungsformular, Arbeitsvertrag und eine Kopie von ihrem Ausweis (Pass, Führerschein etc. .).

Alle genehmigten Kandidaten führen das Interview mit dem Vertreter von der Firma.
Wenn Sie einige Fragen zu unserer Firma, unserem Job, oder andere Fragen oder Probleme haben, bitte, schreiben Sie uns per E-Mail und unser Manager setzt mit ihnen in Verbindung.

Mit freundlichen Grüssen Ximedica
Peter Weber

——————————————————————-
Auf gar keinen Fall darauf antworten, denn es ist übelster Betrug! Mit Sicherheit habe ich keinen Lebenslauf in der Indeed.com von mir hochgeladen, und Sie sicher auch nicht. Diese Internetkriminellen suchen auf diesem Weg sogenannte “Finanzagenten”.

Finanzagent

Von “Phishing” haben Sie bestimmt schon gehört. Da bekommt man unverlangt Emails, die angeblich von der eigenen Bank stammen und wird darin unter irgendeinem Vorwand aufgefordert, sich beim Onlinebanking einzuloggen.

Tatsächlich landet man unter dem angegebenen Link aber nicht auf der Webseite der eigenen Bank, sondern auf einer Webseite der Betrüger. Die dort eingegebenen persönlichen Daten (Login, PIN, TAN) werden von den Kriminellen gespeichert und dann dafür verwendet, das Konto des Opfers um hohe Beträge zu erleichtern.

Würden die Betrüger das Geld jetzt einfach auf das eigene Konto überweisen, so liessen sie sich wohl relativ leicht aufspüren und dingfest machen. Leider gehen sie weitaus raffinierter vor. Sie werben (z.B. über Spam-Mails oder Anzeigen in Jobbörsen) freie Mitarbeiter an, die sie “Finanz-Agenten” oder ähnlich nennen. Diese erhalten die Aufgabe, auf ihrem Girokonto eingehende Zahlungen (nämlich: das gestohlene Geld des Phishing-Opfers) gegen üppige Provision (nicht selten 10 % und mehr) auf einem für Banken und Strafverfolgungsbehörden später schwer nachvollziehbaren Weg (z.B. per Western Union) an eine bestimmte Person (z.B. in Petersburg) zu senden. Dem “Finanzagenten” wird erklärt, dass er Mitarbeiter einer Firma im Bereich Finanzdienstleistungen ist. Statt dessen ist der “Finanzagent” am Ende genauso geschädigt wie das Phishing-Opfer: das eigene Geld ist weg, das Geld des Phishing-Opfers kann er nicht behalten, und die Staatsanwaltschaft wird gegen ihn ermitteln wegen Computerbetruges, Beihilfe zur Geldwäsche und Verstoßes gegen das Kreditwesengesetz.

So können Sie sich schützen: Phishing-Emails immer gleich ungelesen löschen. Gehen Sie niemals auf Angebote ein, bei denen Sie für das Weiterleiten von Geld bezahlt werden sollen. Quelle: http://de.gigajob.com/schutz-vor-jobboersen-betruegern.html?sid=e5ee34801f71b27d39829e10d91ad7e1

Egal was auch immer für ein Job per Spammail angeboten wird, es ist IMMER zu 100% Betrug! NIEMALS persönliche Daten angeben und auf keinen Fall etwas ausfüllen.




Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share: