Kannst du mir helfen? – von Mrs. Michelle Richard

5
(15)

Onlinewarnung – Vorschussbetrug!

Betreff: Kannst du mir helfen?
Von: Mrs. Michelle Richard – jmark4349@gmail.com

Lieber Geliebter,

Bitte lesen Sie dies langsam und sorgfältig, da es eine der
wichtigsten E-Mails sein kann, die Sie jemals bekommen.Ich bin Frau
Michelle Richard, ich war mit dem verstorbenen Robert Richard
verheiratet.Er arbeitete früher mit Shell Petroleum Development
Company London und war auch ein erfahrene Auftragnehmer in der
Westafrikanischen Region. Er starb am Montag, dem 31. Juli 2003 in
Paris. Wir waren sieben Jahre ohne Kind verheiratet.

Während du das liest, glaube ich, dass jeder irgendwann sterben wird.
Ich wurde mit Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und mein Arzt sagte
mir, dass ich wegen meiner komplizierten Gesundheitsprobleme nicht
lange überleben würde.

Ich möchte, dass Gott mir gnädig ist und meine Seele akzeptiert, also
habe ich beschlossen, Wohltätigkeitsorganisationen / Kirchen /
Moscheen / mutterlosen Babys / Tempeln / weniger Privilegierten und
Witwen Almosen zu geben, so wie ich möchte, dass dies eine der letzten
guten Taten ist Ich mache es auf der Erde, bevor ich sterbe. Bis jetzt
habe ich Geld an einige Wohltätigkeitsorganisationen im Oman, in
Wales, in Frankreich und in Italien verteilt. Jetzt wo sich meine
Gesundheit so stark verschlechtert hat, kann ich das nicht mehr selbst
machen.

Ich bat elf meiner Familienangehörigen, eines meiner Konten zu
schließen und das Geld, das ich dort habe, an
Wohltätigkeitsorganisation in Deutschland, den Niederlanden,
Luxemburg, Polen und Dänemark zu verteilen, sie haben abgelehnt und
haben das Geld für sich behalten. Deshalb vertraue ich nicht sie mehr,
als sie mit dem bestraft werden, was ich für sie übrig habe. Das
letzte von meinem Geld, das eine der riesigen Bareinlagen von Six
Million United States Dollar $ 6.000.000,00 ist, die ich bei einer
Bank in Thailand habe, wo ich den Fonds deponiert habe. Ich möchte,
dass Sie diesen Fonds für Wohltätigkeitsprogramme nutzen und die
Menschen in Ihrem Land unterstützen, wenn Sie nur aufrichtig sind.

Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich kein Kind habe, das
dieses Geld erben würde, ich habe keine Angst vor dem Tod, dann weiß
ich, wohin ich gehe, ich weiß, dass ich im Schoß des Herrn sein werde.
Sobald ich Ihre Antwort erhalten habe, werde ich Ihnen den Kontakt mit
der Bank geben und ein Genehmigungsschreiben ausstellen, das Sie als
ursprünglichen Begünstigten dieses Fonds befähigt, dieses
Wohltätigkeitsprogramm sofort in Ihrem Land zu beginnen.

Ich möchte, dass du immer für mich betetst. Jede Verzögerung deiner
Antwort wird mir Raum geben, eine andere Person für diesen Zweck zu
finden. Wenn Sie nicht interessiert sind, entschuldigen Sie bitte,
dass ich Sie kontaktiert habe. Sie erreichen mich mit oder antworten
Sie mir auf meine private E-Mail: (michelleerichard@outlook.com).

Danke,
Mit freundlichen Grüßen
Frau Michelle Richard
E-Mail; michelleerichard@outlook.com

Na da hat sich Frau Michelle Richard ja richtig Mühe gegeben. Aber leider ist es nur wieder Betrug.

Bei Scam/Vorschussbetrug ist der Ablauf  immer nahezu identisch. Als erstes wird ein Geldbetrag in Aussicht gestellt. Das geht von Erbschaften über GeschäftsvorschlägeGewinne bis zu Kreditvergaben und Spenden. Allerdings muss man, um in den Genuss des Geldes zu kommen, in finanzielle Vorleistung treten, z.B. Notargebühren, Schmiergelder, spezielle Versicherung… usw. Egal wie auch immer, man wird keinen einzigen Cent der versprochenen Summe zu sehen bekommen. Hat man erst einmal etwas gezahlt, wird so lange Geld von den Betrügern gefordert, bis wirklich gar nichts mehr zu holen ist. Und das Schlimme – es fallen noch genug Opfer auf diese Art Betrug herein.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 15

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share:

2 thoughts on “Kannst du mir helfen? – von Mrs. Michelle Richard

  1. Macht das Sinn, einen solchen Vorgang förmlich anzuzeigen ? – Oder wird das ohnehin dann nur “abgelegt”, weil es keine vernünftigen Ermittlungsansätze gibt.
    Ich bin nicht geschädigt, denn ich reagiere auf solche Mails nicht. Hätte aber nichts dagegen, wenn den Versendern solcher Mails das Handwerk gelegt würde.

    1. Hallo Albert,

      eine Anzeige macht nur dann Sinn, wenn man auf so einen Betrug hereingefallen ist und die Kriminellen persönliche Daten haben. Dies ist wichtig, da die persönlichen Daten der Opfer für weiteren Betrug verwendet werden. Ansonsten ist leider nicht viel zu machen. Diese Betrug-Mails werden immer über ein riesiges Netzwerk verschickt und niemals über einen nachvollziehbaren, eigenen Rechner. Hier ist ein Artikel von mir https://www.webportale-24.de/wie-kommen-spammer-an-die-email-adressen/, welcher genau erklärt, wie Spam entsteht. Man kann nur im Vorfeld warnen.

Comments are closed.