Die große Abzocke mit Bitcoins

5
(2)

Kein Tag an dem nicht mindestens 5 Mails mit diesem Mist eingehen. Der Kreis der Geschädigten wird täglich größer. Auf der computerwelt habe ich einen interessanten Artikel gefunden. Er erklärt ziemlich genau, weshalb alles nur eine üble Abzocke ist. Hier einige wichtige Passagen:

Sie surfen in den Weiten des Internets oder scrollen durch Ihren Feed in den sozialen Medien und plötzlich taucht eine Anzeige auf: „Diese Erfindung machte diesen Promi reich“. Ein Klick darauf leitet einen zu einer bekannten Tageszeitung. Logo, Schriftart und Layout: Alles sieht genauso aus wie das originale Vorbild. Doch der Eindruck täuscht: Dahinter verbirgt sich skrupellose Abzocke rund um die bekannteste aller Kryptowährungen: Bitcoin.

Der Ablauf gestaltet sich dabei meist wie folgt:
Nutzer sehen eine Werbeanzeige, welche erstmal nicht direkt auf Bitcoin hindeutet. Der Hintergrund dabei ist, dass soziale Netzwerke die Bewerbung von Kryptowährungen nur unter strengen Auflagen erlauben. Das macht die Anzeige aber nicht minder interessant: Als Aufhänger wird meistens ein im deutschsprachigen Raum bekannter Promi genommen und mit einer reißerischen Überschrift verknüpft. Interessierte User klicken natürlich darauf.

Mehrmals wird man in dem Artikel aufgefordert, die Seite dieses „Systems“ aufzurufen, was viele auch tun. Mehrere hunderttausend Klicks verzeichnen derartige Angebote monatlich.

Kleiner Einsatz, große Versprechen, aber keine Bitcoins
Nutzer gelangen so über einen Umweg auf einen Broker, welcher gleich auf der Startseite von hohen Gewinnen spricht, dessen Kunden angeblich erreicht haben sollen. +67% hat „Katja L. aus Hamburg“ angeblich innerhalb von nur drei Stunden gemacht. Und das Beste daran: Alles läuft vollautomatisiert. Die Hintermänner machen sich dabei den Fakt zunutze, dass Trading in Wahrheit eine hoch komplizierte Angelegenheit ist. Ein automatisiertes Trading-System, welches noch dazu eine derartig hohe Rendite einbringen soll, erscheint da natürlich äußerst attraktiv.

Die Registrierung erfolgt mit E-Mail und Handy-Nummer. Der Einsatz, der vom Kunden geleistet werden muss, liegt meistens bei € 250,-. Echte Bitcoins gibt es selbstverständlich keine. Und auch die angeblichen positiven Erfahrungen von anderen Kunden sind nicht echt. Genauso wie der Trading-Roboter, welcher den Handel von Bitcoin nur simuliert.

Die hinterlegte Telefonnummer dient dazu, den Trader bei Stange zu halten und zu weiteren Einzahlungen zu motivieren.

Gewinne werden nicht ausbezahlt
Menschen, die auf derartige Angebote hereingefallen sind, berichten oft von hohen Bitcoin-Gewinnen, welche Ihnen der Broker anzeigt. Die Ernüchterung folgt, sobald versucht wird, eine Auszahlung zu erwirken. Meistens werden die Kunden an diesem Punkt aufgefordert, weiteres Geld nachzuschießen, da es bestimmte Auszahlungsschwellen gäbe, die zur Auszahlung erreicht werden müssen. Berichten zufolge, geht es dabei oft um Summen von € 10.000,- und darüber hinaus.

Wer bereits Opfer geworden ist, kann versuchen, das Geld zurückbuchen zu lassen. Abseits davon, gibt es aber oft wenig Chance, zurück zu seinem Investment zu kommen. Die Hintermänner sitzen oft in Offshore-Ländern und schützen sich entsprechend. Auch die Webseiten selbst sind oft nur wenige Wochen online, bevor diese unter einer neuen Domain und neuem Namen wieder auftauchen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier Computerwelt und Bitcoin-Abzocke

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 2

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share:

1 thought on “Die große Abzocke mit Bitcoins

  1. Boris Becker scheint eine populäre Person für die Bitcoin Betrüger zu sein. Zuerst wurde vor 3 Jahren jedoch mit Binary geworben und Boris Becker war mittendrin. Dann wurde in der Presse bekannt Boris Becker habe Insolvenz anmelden müssen. Hatte er etwa sein ganzer Geld mit Binary verspielt? Niemand konnte und wollte darauf eine Antwort geben. Aber dann kam Bitcoin ins Spiel. Wieder wurde mit Boris Becker geworben wie dieser langsam und sicher ein neues Vermögen mit Bitcoin aufbaut und unaufhaltsam aus den Schulden herauskommt. Diese Webseiten existieren nach wie vor und man kann mit Garantie sehr schnell mal € 250,- verlieren. Oft haben diese Webseiten keine Adresse in Deutschland und sind in kleinen Ländern im Pazifik registriert. Das bedeutet aber keines wegs daß die Eigentümer dieser Schwindelfirmen dort wohnen. Es handelt sich vielmehr um Briefkasten Adressen. Daher ist es sehr schwierig die Hintermänner dieser Schwindelfirmen, die oft durch Strohmänner vertreten werden, haftbar zu machen.

Schreibe einen Kommentar zu hanselmar Michels Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.