Open Office – Achtung beim Download!

0
(0)

Open Office ist die kostenlose Alternative zu Microsoft Office, zumindest für mich und viele Leute die ich kenne.

Was ich nicht so besonders toll finde, dass beim Kauf eines Rechners ein Aufpreis verlangt wird, wenn dieses Programm bereits aufgespielt ist. Es gibt wahrlich noch genug Verkäufer, die das versuchen und für eine abgespeckte Original-Version von Microsoft Office werben. Ein absoluter Grund, in so einem Laden nicht zu kaufen. Aber das soll jetzt nicht das Problem sein.

Anfang der Woche wollte ich mir dieses Programm auf den Rechner laden und suchte im WWW einen Download-Anbieter. Gleich beim ersten rebellierte mein Schutzprogramm und stufte die Seite als gefährlich ein. Bei der zweiten Seite sollte erst einmal ein Abo für irgendeinen Schei.. abgeschlossen werden und der dritte verlangte gleich Gebühren.

Naja, es gibt ja sehr gute und bekannte Anbieter und diese wurden für den Download von Open Office immerhin mit 5 Sternchen belohnt. Pustekuchen… Obwohl ich immer ganz genau aufpasse ob ein Kreuzchen zu machen oder wegzulassen ist, bekam ich mit dem Download unbemerkt eine Suchmaschine frei Haus mitgeliefert. Wenn mir sowas ungewollt untergejubelt wird, nenne ich das “Maleware”. Und genauso schwer wie Maleware zu entfernen, war es mit dieser Suchmaschine. Ich habe es zum Glück hinbekommen und Open Office von diesem Verein wieder deinstalliert. Ab zum nächsten “Bekannten”… Hier waren gleich 2 Kreuzchen zu entfernen und das dritte habe ich übersehen. Es wurde ein Antiviren Testprogramm mitgeliefert, das sich mit meinen installierten nicht besonders gut verstand. Open Office brach während der Installation ab und wollte auch nicht weitermachen. Wieder hatte ich Zeugs auf dem Rechner, das bereinigt werden musste.

Jetzt reichte es mir und ich ging direkt zu “http://www.openoffice.org” und konnte endlich ohne Probleme das Programm herunterladen.

Fazit: Ich werde künftig nur noch bei den Original-Anbietern von Programmen downloaden. Dass man sich woanders was Ungewolltes mitinstalliert hat, wird oft nicht gleich bemerkt und bei vielen Downloads weiß man sicher nicht mehr woher der Mist kam. Oft wundert man sich irgendwann, dass die Internetseiten so bunt und blinkend geworden sind. Plötzlich ist auf der ansonsten seriösen Bank-Seite eine Werbung mit leichtbekleideten Damen. Genau in so einer Situation sollte man überlegen, woher man eigentlich seine tollen kostenlosen Programme herbekommt. 😉 Viel Spass beim Bereinigen.




Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share: