Vorschussbetrug – Das letzte Wort zur Freigabe Ihres Fonds – von Manfred Lieb

0
(0)

Wichtige Info vorab:

Eine ähnliche Betrugs-Mail bekam ich im November. Hier ist der Artikel dazu “Freigabe Ihres Fonds – von Herbert William”

Es ist anzunehmen, dass dies die Namen von geschädigten Personen sind.

Auch  bei den benutzten Absender Mail-Adressen

Mr. Herbert William – bernhard-medla@t-online.de
Manfred Lieb – flensburger-hof@t-online.de

könnte es sich um gehackte Mail-Accounts handeln. Sollten Ihnen die Absender Mail-Adressen bekannt sein, informieren Sie bitte die Inhaber, dass eventuell ihre Mail-Accounts gehackt wurden.

Scam / Vorschussbetrug!

Betreff:

Das letzte Wort zur Freigabe Ihres Fonds – von Manfred Lieb

Sehr geehrter angesehener Begünstigter,

Ihre {10,5 Millionen US-Dollar} können Ihnen freigegeben werden, wenn Sie sich kurz darauf mit Ihrer aktuellen Adresse und gültigen Telefonnummer in Verbindung setzen können.

Lassen Sie den Rest für mich. Ich werde mich darum kümmern und sicherstellen, dass Sie Die Zahlung wird innerhalb von 42 Stunden freigegeben. Bitte beachten Sie, dass die einzige Gebühr, die Sie zur Bestätigung Ihres Guthabens auf Ihrem Konto zahlen müssen, die Bankbearbeitungsgebühr ist, die Sie nur 585,00 Euro kostet, sonst nichts. Sie müssen keine andere Zahlung leisten als die Bankbearbeitungsgebühr. Bitte beachten Sie, dass die Bankbearbeitungsgebühr ein Muss und sehr wichtig ist. Beachten Sie dies.

Ich bin bereit und in der Lage zu helfen und Ihr Geld schnell freizugeben. Bitte kontaktieren Sie mich direkt per E-Mail.

Freundliche Grüße,
Herr Manfred Lieb


Betrogene können sich glücklich schätzen, wenn sie nur 585 Euro verloren haben. Es kommen nach dieser Zahlung garantiert weitere Forderungen. Von der versprochenen Summe wird man nicht einen einzigen Cent bekommen, da es sie nicht gibt.

Für den Umgang mit derartigen Angeboten empfiehlt die Polizei:

· Nie antworten! Ihr Briefkopf, Ihre E-Mail-Adresse oder Kontonummer könnten für weitere kriminelle Taten missbraucht werden.
· Die Ihnen übersandten Angebotsschreiben oder E-Mails müssen Sie der Polizei nicht weiterleiten; gleichartige Angebote liegen bereits tausendfach vor.
· Werfen Sie den Brief weg oder löschen Sie die E-Mail!
· Sollten Sie bereits unmittelbaren Kontakt mit den Anbietern aufgenommen oder gar Zahlungen geleistet haben, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle! Zu Ihrer Sicherheit, falls die Betrüger die persönlichen Daten für weiteren Betrug verwenden, auch wenn Sie Ihr Geld nicht zurückbekommen.




 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnitt 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Bewerten Sie als erstes diesen Beitrag

Es tut uns leid, wenn dieser Beitrag nicht nützlich für Sie war

Teilen Sie uns bitte mit, was wir verbessern können. Angaben zur Bewertung erforderlich!

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.